Ostschweiz zeigt sich am Rechenzentrum interessiert

14.07.2015

Unternehmerinnen und Unternehmer trauen der SAK den Bau des Rechenzentrums Ostschweiz zu

Im Mai fragten die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) und die OBT AG „Braucht die Ostschweiz ein Rechenzentrum?“. Geantwortet haben über 100 Interessierte. Rund 83% sagen „Ja“ ein Rechenzentrum Ostschweiz ist prüfenswert. An drei Roadshows in St. Gallen, Sargans und Wattwil diskutierten insgesamt rund 35 Teilnehmende mit den Initianten die Idee. Das Fazit ist positiv.

Vertrauen ist vorhanden
Wie schon das Ergebnis der ersten Befragung zeigte, halten Ostschweizer Unternehmerinnen und Unter-nehmer ein Rechenzentrum Ostschweiz für prüfenswert. Im persönlichen Austausch zeigte sich, dass die Menschen der SAK als Investorin ihr Vertrauen schenken. Sie halten das Unternehmen für fähig, das Ost-schweizer Rechenzentrum zu bauen und zu betreiben. Es gibt inzwischen konkrete Anfragen zur Nutzung.

Vertiefte Informationen zum Angebot
An den Roadshows zeigte die SAK die Details zum Bau und zu den Dienstleistungen des Rechenzentrums auf, während die OBT aus ihrem Erfahrungsschatz berichtete und den Nutzen eines Rechenzentrums aus Sicht der Georedundanz und dem Outsourcing von Informatikdienstleistungen darstellte.

Gespräche werden nun intensiviert'
„Wir konnten die Menschen von der Idee begeistern.“, erklärt Lukas Mäder, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung und Bereichsleiter SAKnet, „in den nächsten Wochen werden wir die begonnenen Gespräche intensivieren und das vorhandene Interesse weiter konkretisieren.“ Auch Michael Ammann, Leiter Informatik Systemlösungen, Mitglied der Geschäftsleitung und Partner OBT, zieht eine positive Bilanz des persönlichen Austauschs: „Die Ehrlichkeit und Intensität der Gespräche haben mich beeindruckt. Ich bin auf die nächsten Wochen sehr gespannt.“

Öffentlichkeit wird weiterhin informiert
Gelingt es, aus der positiven Grundstimmung ein konkretes Vorhaben zu entwickeln? Der weitere Austausch wird es zeigen. Bereits im September wird eine klare Tendenz erkennbar sein. Zu diesem Zeitpunkt werden die nächsten Schritte benannt und veröffentlicht.